0341 – 60 10 385

Umfangreiche Therapieleistungen,
bei denen Sie im Mittelpunkt
stehen

Manuelle Therapie

20 min — 18 €

Unsere Behandlungsansatz der Manuellen Therapie wird angewendet, wenn Funktionsstörungen des Bewegungsapparates (Gelenke, Muskeln, Nerven) Beschwerden verursachen.

Grundlagen der Manuellen Therapie sind spezielle Handgriffe und Mobilisationstechniken, bei denen Schmerzen gelindert und Bewegungsstörungen beseitigt werden.

Untersucht wird dabei die Gelenkmechanik, die Muskelfunktionen, sowie die Koordination der Bewegungen, bevor ein individueller Behandlungsplan festgelegt wird.

Die Manuelle Therapie bedient sich sowohl passiver Techniken, als auch aktiver Übungen.

Zum einen werden blockierte oder eingeschränkte Gelenke mit Hilfe gezielter Techniken mobilisiert, zum anderen können durch individuelle Übungen instabile Gelenke stabilisiert werden. Ziel des Behandlungskonzeptes: Wiederherstellung des Zusammenspiels zwischen Gelenken, Muskeln und Nerven.

Die Manuelle Therapie ist eine Kassenleistung und erfolgt auf Grundlage einer ärztlichen Verordnung (Rezept).

Elektrotherapie

Elektrotherapie unterstützt Sie bei Ihrem Heilungsprozess und der Schmerzlinderung. Der Strom nimmt immer den kürzesten Weg zwischen den angebrachten Elektroden, d.h. er „durchströmt“ den Körper. Dabei kommt es zu einer Förderung der Durchblutung und dadurch zu einer Verbesserung der Ver- und Entsorgung des Gewebes. Verklebungen werden gelöst und Abfallstoffe besser abtransportiert.

Je nach gewünschter Wirkung stehen verschieden Stromformen aus dem nieder-, mittel-, und hochfrequenten Bereich zur Verfügung.

Beim Ultraschall ist die Wirkungsweise anders. Schallwellen werden über ein Medium (z.B. Gel) in den Körper eingeleitet. Diese Wellen breiten sich senkrecht zum Schallkopf in der Tiefe des Gewebes aus und erzeugen im Körper eine Mikromassage. Durch die auftretenden Reibungskräfte entsteht zudem Wärme in der Tiefe des Gewebes, diese fördern die Durchblutung, wirken anregend auf den Stoffwechsel und tragen zur Schmerzlinderung bei.

Elektrotherapie und Ultraschall sind als sekundäre Heilmittel eine Kassenleistung und erfolgen auf Grundlage einer ärztlichen Verordnung (Rezept).

Manuelle Lymphdrainage

Durch die Lymphdrainage wird der Abfluss von Flüssigkeitsstauungen im Bindegewebe (sog. Ödeme) verbessert. Der Therapeut fördert durch verschiedene sanfte Griffe und Techniken eine verstärkte Aufnahme dieser Flüssigkeit in die Lymphgefäße. Über die Lymphgefäße wird die Lymphflüssigkeit zurück zum Herzen transportiert, um dort dem Blutkreislauf wieder zugeführt zu werden. In zwischengeschalteten Lymphknoten wird die Flüssigkeit auf dem Weg zum Herzen von Abfallstoffen gereinigt, die dann über die Niere ausgeschieden werden.

Eine Lymphdrainage ist u. a. hilfreich bei:

  • venöse Stauungen (Krampfadern, Fehlfunktionen der Venenklappen)
  • nach operierten Karzinomen (entnommene Lymphknoten unterbrechen den Abfluss und können Ödeme hervorrufen)
  • bei Schwellungen nach Operationen oder Traumen (schnellerer Abfluss von Blutergüssen)
Zur Unterstützung der Therapie wird Kompression in Form von Strümpfen oder einer Kompressionsbandage, sowie Bewegungstherapie empfohlen. Nach neuesten Erkenntnissen ist besonders die Anlage eines Lymphtapes nach der Lymphdrainage äußerst hilfreich, um das Behandlungsergebnis (weniger Flüssigkeit im Gewebe) langfristig zu erhalten.

Die Manuelle Lymphdrainage ist eine Kassenleistung und erfolgt auf Grundlage einer ärztlichen Verordnung (Rezept).

Krankengymnastik auf neurophysiologischer Grundlage (P.N.F.)

Krankengymnastik auf neurophysiologischer Basis bekommen unsere Patienten verschrieben, die an einer Erkrankung des zentralen Nervensystems leiden. 

Die Form der Krankengymnastik umfasst alle Behandlungsmethoden und -techniken, die krankhaft gestörte Bewegungsmuster verbessern oder normalisieren können.

Die Krankengymnastik auf neurophysiologischer Basis ist eine Kassenleistung und erfolgt auf Grundlage einer ärztlichen Verordnung (Rezept).

Massagetherapie

Die klassische Massage zählt zu einem der ältesten Therapieverfahren. Grifftechniken wie Streichungen, Knetungen, Klopfungen, Reibungen oder Vibrationen haben eine durchblutungsfördernde, schmerzlindernde und entspannende Wirkung auf den menschlichen Organismus. Wärmeanwendungen runden als vorbereitende Maßnahmen die Behandlung ab.

Die klassische Massage ist eine Kassenleistung und erfolgt auf Grundlage einer ärztlichen Verordnung (Rezept).

Wärmetherapie

Hierbei handelt es sich um hitzebeständige Quarzsandpackungen (welche gleichen Wärmeeigenschaften wie Fangopackungen haben). Sie werden bevorzugt vor der Therapie eingesetzt. Die ausgesprochen entspannende und durchblutungsfördernde Wirkung verbessert sofort das Wohlbefinden, trägt zur Entspannung der Muskulatur bei und sorgt schon zu Beginn der Therapie für eine Anregung des Stoffwechsels und damit der Schmerzlinderung.

Die Wärmetherapie ist als sekundäres Heilmittel eine Kassenleistung und erfolgt auf Grundlage einer ärztlichen Verordnung (Rezept).

Krankengymnastik

Die Übungen dienen vordergründig der Stabilisierung der Gelenke oder zur Dehnung der Muskulatur.

Die Einsatzmöglichkeiten der Krankengymnastik sind sehr breit gefächert und kommen in nahezu jedem medizinischen Bereich in Frage: ob bei Haltungsschäden, Haltungsschwächen, Skoliose, Muskeldysbalancen oder zur Mobilisierung nach Operationen. Die Krankengymnastik unterstützt die Linderung Ihrer Beschwerden.

Krankengymnastik ist eine Kassenleistung und erfolgt auf Grundlage einer ärztlichen Verordnung (Rezept).

Fußreflexzonenmassage



Die Fußreflexzonenmassage ist eine entspannende Druckpunktmassage zur Stimulation von erkrankten Körperbereichen und Organen.

Die Grundlage dieser Behandlungsmethode bildet die Abbildung des gesamten menschlichen Körpers auf einzelne Reflexzonen, die sich entlang der Fußsohle befinden. Die Verbindungen über die Fußreflexzonen führen dabei zu allen inneren Organen und durch die punktuelle Massage der entsprechenden Zonen können sich Störungen und Blockaden lösen lassen. 

Die Füße gelten somit als Spiegelbild des Körpers und obwohl nur die Fußsohlen massiert werden, sollen sich nicht nur die Organe, sondern auch das Lymph- und Nervensystem positiv beeinflussen lassen und somit die Durchblutung verbessert und Schmerzen gelindert werden. 

Die Fußreflexzonenmassage ist eine Selbstzahlerleistung und wird nicht von den Krankenkassen übernommen.